Viele Personalberater sagen mittlerweile, dass die Mitarbeiter der Zukunft alle wenigstens in der Schule programmieren gelernt haben werden und auch heute schon Programmierkurse auch für Erwachsene Hochkonjunktur haben. Und in der Tat ist Programmieren lernen kein Hexenwerk, man braucht nur etwas Geduld und Ausdauer.

Die Grundlagen des Programmierens werden heute in Abendschulen, bei Weiterbildungsinstituiten und natürlich in Studium und Ausbildung vermittelt. Um wirklich umfangreiche Software schreiben zu können, sollte man ein Studium abgeschlossen haben und viel Praxis haben. Aber auch mit einfachen Kenntnisse kann man schon etwas erreichen.

Ein guter Einstieg ist, sich ein kleines Prozessorboard names Raspberry Pi zu kaufen. Auf diesem Gerät ist ein Prozessor und ein paar Schnittstellen aufgebracht, weitere kann man dann anfügen. Damit man diese aber benutzen kann, muss man lernen, eine Software dafür zu schreiben. Mit dieser kann man dann zum Beispiel über einen Sensor die Bodenfeuchtigkeit messen und per SMS eine Nachricht schicken, dass die Blumen gegossen werden müssen. Als Programmiersprache kann mal als Anfänger die grafische Sprache Scratch verwenden, wenn man aber etwas fortgeschrittener ist sollte man mit Python an die Aufgaben herangehen.

Die meisten komplexen Programme sind heute entweder mit Python oder aber mit C+ geschrieben worden, beides sind sehr verbreitete und bei Programmierern beliebte Sprachen. Ruby und Java werden vor allem in der Webentwicklung verwendet.

Wer von Grund auf anfängt sollte sich kleine Ziele setzen. Das klassische Beispiel für den ersten Code ist den Text “Hallo Welt” and den Drucker zu schicken und ausdrucken zu lassen. Wenn man das geschafft hat, wird man motiviert genug sein um weiterzumachen. Wichtig ist, dass man als Programmierer nicht nur alleine Code schreibt, sondern sich mit anderen darüber unterhält, um rat und Ideen fragt und sich austauscht. Programmierern ist entgegen weitläufiger Meinung nur in sehr begrenztem Ausmaß etwas für Eigenbrötler. Software wird heute in großen Teams entwickelt.