Eigentlich hatte Microsoft geplant, die kostenlosen Upgrades für Nutzern von Window 7 und Windows 8 auf das neue Windows 10 nur für ein Jahr anzukündigen. So wurde es bei der Vorstellung des neuen Windows-Betriebssystems auch dargestellt. Jetzt scheint es aber das, dass man still und heimlich die Beschränkung aufgehoben hat. Das bedeutet, das bis zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels nach wie vor ein Upgrade durchgeführt werden konnte, und zwar gratis.

Einige Quellen haben herausgefunden, dass damit endgültig Mitte Januar Schluss sein sollte. Microsoft hätte, so heißt es, als neue Deadline den 16. Januar 2018 angegeben. Aber man darf gespannt sein, ob das auch eingehalten wird. Microsoft hat ein Interesse daran dass die Benutzer der alten Windows Version ihre Computer aktualisieren. Nicht nur das ältere Versionen anfälliger für Hackerangriffe sind, sie kosten auch Support-Ressourcen, die man sonst in die neuere Versionen verlagern könnte.

Nutzer von älteren Windows-Versionen sollten aber auch schon aus Sicherheitsgründen zum aktuellen Windows wechseln. Nur hier bekommen sie am schnellsten Sicherheitslücken gestopft und Fehler behoben.

Wie geht das Upgrade?

Einfach den Upgrade-Assistenten bei Windows starten, den man einfach aus dem Net herunterladen kann, oder auf die Windows-Webseite gehen. Es scheint, dass man einige Hilfsfunktionen eingeschaltet haben muss wie Sprachausgabe und Lupe, weil die Upgrade-Verlängerung wohl hauptsächlich für behinderte Menschen ausgelegt war – man wollte sichergehen, dass diese alle Zeit haben die sie brauchen, um die Version zu aktualisieren.

Windows macht dann das Upgrade von selbst, es werden die gleichen Aktivierungsschlüssel verwendet wie bei den Vorversionen. Allerdings sollte man sicherstellen, das der Papierkorb geleert ist und genügend Platz auf der Festplatte vorhanden ist . Ein neues Betriebssystem braucht zumindest für die temporären Installierungsdaten einiges an Speicherplatz.

Schwierig wird es allerdings für Besitzer von älteren Computern, deren Prozessor den Anforderungen von Windows 10 nicht mehr gewachsen ist. Hier wird wohl nur ein neues Gerät helfen können.